Hochsicherheitstüre

Wenn Gefahren besteht sich sicher fühlen

Bei Spezialtüren, wie sie beispielsweise im Reaktorbau eingesetzt werden, ist es allgemein bekannt, die Türen relativ druckdicht auszulegen, d. h. die Dichtungen so zu gestalten, dass zwischen der Zarge und der Tür eine vergleichbar hohe Abdichtung im geschlossenen Türzustand vorliegt.
Die Dichtheit dieser Türen macht es erforderlich, dass im Gefahrenfalle eine Druckentlastung sichergestellt sein muss, beispielsweise beim Auftreten von Druckwellen.

Wir dürfen sagen, wir haben die sichersten Türen der Welt

Einbruchschutz von  RC3, RC4, RC5, bis RC6      (alt WK1-WK6)
In der Norm SN EN 1627 werden 6 Widerstandsklassen (Resistance Classe) unterschieden.

Widerstandsklasse 0
Gelten als jene Türen die vor Jahren als Standard-Wohnungseingangstüren verbaut wurden. Diese Türen können durch einfaches Gegentreten innerhalb von Sekunden geöffnet werden.

Widerstandsklasse RC 1
Gilt für Wohnobjekte mit geringem Sicherheitsrisiko durch hohe Wohndichte, sichere Standorte und Bauweisen. Die Türen dieser Widerstandsklasse halten den Gelegenheitstäter vor dem Eindringen ab. Die dabei am häufigsten beobachteten Einbruchsmethoden sind Gegentreten, Gegenspringen, Schulterwurf, und sonstige körperliche Gewalt, ohne die Verwendung von grösseren Hebelwerkzeugen.
 
Widerstandsklasse RC 2
Diese Widerstandsklasse gilt für Wohnobjekte mit durchschnittlichem Sicherheitsrisiko sowie für Gewerbeobjekte und öffentliche Gebäude mit geringem Sicherheitsrisiko. Dies sind alle Objekte an den typischen Einbruchsrouten. Der Täter ist in diesem Fall bereits regelmässig mit den abgebildeten Werkzeugen auf Beutezug und versucht gezielt die Türe aufzubrechen.

Widerstandsklasse RC 3
Gilt für Wohnobjekte mit höherem Sicherheitsrisiko und für Gewerbeobjekte und öffentliche Gebäude mit durchschnittlichem Sicherheitsrisiko, zBsp. Gebäude die auf Grund Ihre Bauart und regionalen Lage, sowie Ausstattung einen Einbruch begünstigen. Der bereits erfahrene Einbrecher versucht unter Zuhilfenahme nebenstehender Werkzeuge, eine bewusst ausgewählte Türe gewaltsam aufzubrechen, da er eine lohnende Beute erwartet.


Widerstandsklasse RC 4
Diese Widerstandsklasse gilt für Objekte mit sehr hohem Sicherheitsrisiko und Gewerbeobjekten und öffentliche Gebäude mit höherem Sicherheitsrisiko. Der professionelle Täter hat das Objekt bereits observiert und sich den Tatort auf Grund der Ausstattung oder der Wertgegenstände gezielt ausgewählt. Ausgestattet mit den abgebildeten Werkzeugen kann er mit äusserster Brutalität vorgehen und nimmt das Risiko ertappt zu werden auch bewusst in kauf.

Widerstandsklasse RC 5
Gilt für Gewerbeobjekte und öffentliche Gebäude mit sehr hohem Sicherheitsrisiko. Hier sind bereits professionell organisierte und ausgestattete Verbrecherbanden am Werk. Die Auswahl des meist gewerblichen Tatortes erfolgt auf Grund genauer Angaben über Nutzer- und Vermögensstand, sowie der erwarteten Beute. Mit den Werkzeugen aus der WK4 und den zusätzlich abgebildeten Elektrowerkzeugen, können erschreckende Verwüstungen hinterlassen werden.

Widerstandsklasse RC 6

Diese Widerstandsklasse gilt ausschliesslich für Gewerbeobjekte und öffentliche Gebäude mit extrem hohen Sicherheitsrisiko. Dazu zählenKraftwerke Banken, Tresorräume internationaler Konzerne usw. Die Täter sowie die Auswahl an Werkzeugen und auch die extreme Zerstörungskraft gelten gleich wie in der WK4. Hier wissen die Täter jedoch von einer derart lohnende Beute, dass die Werkzeuge mit ungeheuer intensiver und gezielter Technik zum Einsatz kommen und das Risiko ertappt zu werden weit in den Hintergrund rückt.

Hochsicherheitstüre/ Hochsicherheitstore Einsatzort:
Kernkraftwerke Zwischenlager Forschungseinrichtungen Chemieanlagen. Schleusenzone bestehend aus zwei 2-flgl. Türanlagen Barriere-klasse “C” Öffnen der Türflügel im Automatikbetrieb durch über den Tür-flügeln positionierte Antriebsmotoren und Spezialgetriebe; zwischen Hauptantriebsachse und Getriebe eingebaute Elektro-magnet-Lamellenkupplungen ermöglichen –induziert von der entgegengesetzten Türanlage –ein zeitversetzt wechselseitiges Öffnen und Schliessen beider Türanlagen

Sicherheitstüranlage zur Abschirmung radioaktiver Strahlung

Lagerung der 15 t schweren Tür über Spezialbänder, elektromotorischer Antrieb, Bewegungs-dämpfung durch Elektromagnet-Lamellenkupplung und hydraulische Dämpfer.Notstopp bei Eintritt von Personen in den Schwenkbereich der Tür
Hochsicherheitstür

Anforderungen:
- Penetrationsschutz bei Flug-zeugabsturz;
- lüftungstechnische Trennung zweier Bereiche;
- Abschirmung gegen Reflexions-und Streustrahlung;
- Verhinderung von Eindringenvon Treibstoff (Kerosin);
- Sicherstellung des Brandab-schnitts

Strahlenschutztüren
Hochsicherheitstor & Strahlenschutztore und Türen
Abschirmtor / -tür Barriereklasse “C” als sicherheitstech-nischer Abchluss des Empfangsbereiches von Lagerhallen für radioaktive Brennstoffe
Torabmessung: 5000 x 8000 mm
Türabmessung: 1000 x 2500 mm
Automatische Betätigung mittels Hydraulikantrieb, Not-betätigung per Hand möglich


image-1721815-Strahlenschutztor$20zum$20Abschluss$20eines$20Geb$C3$A4udes$20mit$20schwach$20radioaktiven$20Abf$C3$A4llen.jpg
image-1721786-Sicherheitst$C3$BCranlage$20zur$20Abschirmung$20radioaktiver$20Strahlung.jpg


Brennelementelager

als sicherheitstechnischer Abchluss der Empfangshalle eines Brennelementelagers; Abmessung: 4800 x 5000 mm

Haft- Gewahrsahmtüre

Die  Haftraumtüren bieten geprüfte Sicherheit für Haft- und Gewahrsamszellen und entsprechen den Forderungen der einzelnen Bundesländer.

Selbstverständlich sind sie brandschutztechnisch geprüft und zertifiziert. Die besondere Sandwichbauweise des Türblattes sorgt für eine hohe Stabilität. Die Türen sind für den bauseitigen Einbau aller gängigen mechanischen und elektromechanischen Haftzellenschlösser durch werkseitig eingeschweißte Schlosstaschen vorgerichtet.

Dank eines ausgesprochen vielfältigen Programms an Zusatzausstattungen – von der flächenbündigen Kostklappe, über verschiedene zusätzliche Sicherheitselemente bis hin zum Edelstahl-Türschonschild – können die Türen auf jede individuelle Aufgabenstellung abgestimmt werden.